Wie ein schweres Rad, das dazu prädestiniert ist, einem vorgegebenen Bewegungspfad zu folgen, 2019

Es war vor langer, langer Zeit, als ich zu klein war, um als „groß“ bezeichnet zu werden - eine Zeit, in der ich einfach schwach und abhängig war. Das „Ich“, das in den Werken von Suah Im auftaucht, scheint oft ziemlich verwirrt zu sein angesichts der Grenzen, denen es nicht entkommen kann, und der Tatsache, dass der Geist des „Ich“ mit dem Körper des „Ich“ leben muss. Diese Verwirrung setzt sich auch dann fort, wenn ihre Methode, sich auf den Körper zu beziehen, wegen der Unvollständigkeit des „Ich“ als verändert angesehen wird. Es ist eine Verwirrung, die alles umfasst, von Objekten, die Hilfe benötigen, bis hin zu menschlichen Beziehungen. Indem sie diesen Prozess wiederholt, sagt Suah Im: „Auf diese Weise kommt es dazu, dass ich etwas Kleines werde“.

 

Die von Suah Im wahrgenommenen Bereiche der Verletzlichkeit und Abhängigkeit kommen am deutlichsten zum Vorschein, wenn sie sich mit Medien beschäftigt. Objekte, die flexibel sind - wie Strumpfhosen und Stoffe - werden in ihren Händen wiederholt gedehnt und gebogen und mit Epoxid in starre Materialien verwandelt. Mit diesem Prozess der absichtlichen Versteifung konserviert Im willentlich Objekte, die normalerweise dazu neigen, ihre Form durch äußere Kräfte zu verändern. Die relativen Proportionen ihres Willens und die Autonomie des Objekts innerhalb der gehärteten Form sind von untergeordneter Bedeutung. Was zählt, ist ihr Engagement für die Versteifung der Objekte - der Zustand nach der Abhängigkeit, den sie zunächst mit ihrem Geist geschaffen hat. Es stellt sich also die Frage: Ist die Flexibilität verletzlich oder fest? Welche Art von Beziehung kann die Abhängigkeit mit einem starren Zustand eingehen? Dabei geht es letztlich darum, welche Fragen möglich werden.

 

Tofu - ein Material, das immer bereit ist, zerkleinert zu werden, das leicht verdirbt und in gewissem Sinne ein Bestandteil des „Ich“ ist - ist sowohl Ersatz für als auch Beweis für Suah Ims „Ich“. In ihren frühen Werken schien sie sich bis zu einem gewissen Grad den materiellen Eigenschaften von Tofu zu widmen, den sie zu Händen oder Gesichtern zerdrückte. Sie stellte den Tofu für den Verzehr durch nicht näher bezeichnete Personen her und beschrieb sich selbst als jemand, der „Energie aus dem Tofu zieht“. Die Perspektive eines schwachen und verletzlichen „Ichs“ und die daraus gewonnene Energie werden zu einem, wenn auch schwachen, Mechanismus, um dieser Abhängigkeit entgegenzuwirken. Das Gewicht des Tofus stellt nicht Suah Ims Körper dar, sondern ist Ausdruck ihres Willens.

 

Der Akt des wiederholten Einritzens von Wörtern auf Latex wie eine Tätowierung - oder das Ausschreiben von Wörtern wie jaak, jangak, jagak, jawi, jahae, jagwi, jakga, jaak und saak - scheint Im als Möglichkeit zu dienen, eine Art Lebenszustand zu akzeptieren und sich dabei einiger Richtlinien für das Leben bewusst zu werden. Wiederholt eingeschrieben, bis die weiße Seite schwarz ist, oder bis die Gummiplatte, die die Künstlerin als ihre „Landebahn“ bezeichnet, ihre ursprüngliche Farbe verloren hat, verändern sich die Worte mit dem eigenen Zustand der Künstlerin. Für Runway (2019), das in dieser Ausstellung zu sehen ist, wurden die Worte „schnell“, „Meditation“, „Lethargie“ und „nur tun“ gewählt. Ist es möglich, dass wir uns auf eine feste Form für „schnell“ einigen? Selbst wenn man „Lethargie“ in einer bestimmten Form darstellen könnte, ließe sie sich nicht festlegen. Es ist also ausschließlich die Ausführung der Künstlerin, die diese Worte ohne Form visualisiert.

 

In der Videoarbeit Mopping (2018) setzt die Künstlerin einer Schaufensterpuppe eine Perücke auf, um damit den Boden zu wischen. Die dahinter vorbeiziehenden Sätze bekunden die Ablehnung einer Situation, die als männlich oder weiblich gelesen wird, die aber nicht tatsächlich stattgefunden hat. Was sich jedoch zeigt, ist ein Gefühl des Leidens unter den völlig unvorhersehbaren Blicken der anderen - eine Haltung also, die relativ, aber auch relational ist.
Zuweilen empfindet Suah Im „Missbehagen“, während sie mit ihrer Umgebung Verbindungen und Beziehungen herstellt. Dies resultiert aus ihrer eigenen Wahrnehmung ihres Selbst (in Bezug zu den anderen), das immer „anpassungsbereit“ und „abhängig“ ist.

 

Allerdings ist auch offensichtlich, dass sich das „Ich“, das die Künstlerin erforscht, von Jahr zu Jahr verändern wird, so wie Im selbst sich davor fürchtet oder sich hartnäckig dagegen wehrt, in eine bestimmte Kategorie eingeordnet zu werden. Suah Ims „Ich“ wird dadurch umso unteilbarer.

Allerdings war es auch nie etwas, das geteilt werden konnte. Aber die Abfolge und Tiefe der Bühne, auf der die Künstlerin ihren Willen zur Post-Abhängigkeit zum Ausdruck bringt, verengt und vergrößert die Distanz zwischen „Suah Im“ und „Ich“. Der Körper wird schließlich erschaffen - ebenso wie das nicht-festgelegte „Ich“ ständig transformiert und zusammengesetzt wird. Wie ein schweres Rad, das genau den Pfad entlang hinunterrollt, der ihm von Suah Im vorgegeben wird.

 

Suzy Soma Park (Curator/AGENCY RARY)